mohrbikes art of biking
mohrbikesart  of  biking

Hier finden Sie uns:

mohrbikes
Über der Nonnenwiese 1
99428 Weimar

 

Telefon: 01723688144

E-Mail: mohrdrr@gmail.com

 

Kundenmeinungen bestätigen die hohe Zufriedenheit mit unseren Bikes.

DR.MOHR Fitnessbike

DR.MOHR RACE Anaconda

DR.MOHR BIEST

Mountainbikes

Crossbikes

PULVERBESCHICHTUNG

 

Unsere Rahmen für die Fitnessbikes werden in vielen Farben pulverbeschichtet.

In der Rubrik "Aktuelles" stellen wir Ihnen das Lackierverfahren "Pulverbeschichtung" vor.

Ein Freienparadies für Radler und Wanderer

Ferienhaus im Pfälzer Wald

AKTUELLES

Hier informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten und Interessantes aus unserer Manufaktur.

Das Fahrrad wird in diesem Jahr 200 Jahre

 

Wir gratulieren dem erfolgreichsten Fortbewegungs- und Sportgerät aller Zeiten.

 

Für uns Grund genug, eine Sonderedition unseres Fitnessbike zum Sonderpreis aufzulegen:

 

DR.MOHR CENTRO PRO in allen Farben der Farbskala frei wählbar mit SHIMANO 105-Ausstattung 2x10 oder 3x10-fach zum Jubiläumspreis von 829,00 Euro.

 

Fragen Sie nach! Gerne senden wir Ihnen die vollständige Komponentenliste mit Angaben zur Kaufabwicklung.

 

Karl Freiherr von Drais wurde am 29. April 1785 in Karlsruhe geboren. Er war Forstbeamter. Schon als die Missernte von 1812 den Preis für Pferdefutter steigen ließ, begann er, nach einer günstigen Transportalternative zu suchen.

Der Freiherr kam auf eine höchst pragmatische Lösung für Mobilität bei geringem materiellem Aufwand. Seine "Laufmaschine", die man später Draisine und Velocipede nennen sollte: ein Längsbalken mit Sattel und Rädern an beiden Enden - und zwar hintereinander, eine völlig neue Idee. Das Vorderrad war beweglich und lenkbar.

Man stieß sich mit den Füßen ab und ließ sich rollen. Und das nicht schlecht, denn Drais hatte kluge Proportionen gefunden: Der Radstand war lang genug, um einen leidlich ruhigen Geradeauslauf zu ermöglichen. Die Lenkung lag weit genug vorgelagert, um hinreichend stabil zu sein. Zudem war die ganze Holzkonstruktion nicht schwerer als 20 Kilogramm, etwa das Gewicht eines einfachen modernen Tourenrades.

So wuchtig und wenig elegant uns das Drais-Rad heute erscheint, ermöglichte es doch ungewöhnlich agile Bewegung, wie Drais schon bald unter Beweis stellen sollte.

Im Jahr 1817 stellte Drais stellte seine Maschine offiziell vor - und löste Begeisterung aus. Seine berühmte Testfahrt war eine Inszenierung vor Publikum, eine Demonstration der Möglichkeiten: Die 14-Kilometer-Strecke reichte über gut ausgebaute Straßen in seinem Mannheimer Quartier zum Schwetzinger Relaishaus und wieder zurück. Er war keine Stunde unterwegs - und mit 15 km/h schneller als die übliche Postkutsche.

Die Draisine erlebte daraufhin einen Siegeszug: Wo es halbwegs ordentliche Straßen gab, verbreitete das Konzept sich rasant. Drais und andere markierten immer neue Rekorde, um das Potenzial des "Schnelllaufrades" zu beweisen. Auf Tempofahrten folgten Langstrecken, wie etwa 1818 gleich zweimal von Mannheim nach Paris. Die zweite Fahrt, immerhin mehr als 450 Kilometer, übernahm Drais selbst.

Bereits Ende 1817 kam das erste Gehweg-Fahrverbot in Mannheim, 1818 dann in Paris und 1819 in London, New York, Kalkutta, Philadelphia. Das zeigt, in welchem Tempo Drais' Erfindung sich um die Welt verbreitete.

Heute – nach 200 Jahren – ist das Fahrrad weltweit das am meisten genutzte Transportmittel und ein zentrales Element für die Entwicklung einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Mobilität. 

Nach einer ersten Glanzzeit des Fahrrads in der 1890er-Jahren und der Massenmobilisierung nach dem Zweiten Weltkrieg erleben wir derzeit eine dritte Blütezeit des Fahrrads: Die Menschen des frühen 21. Jahrhunderts haben ein hohes Mobilitätsbedürfnis und ein wachsendes Einsehen, dass dieses nicht mehr mit dem verschwenderischen Einsatz fossiler Energien befriedigt werden kann. Radfahren ist heute weit mehr als das schnelle Vorankommen auf zwei Rädern. Es ist ein ideales Sportgerät. Es trainiert das Gehirn, die Organ- und Muskelkraft in idealer Weise und auch in der Rehabilitaion wird es vielfach eingesetzt. Vive la vélo!

Die Fahrradsommer 2017 hat begonnen

 

Jetzt mit einen neuen DR.MOHR CENTRO PRO in den Sommer starten und den Zauber der Natur hautnah erleben. Immer wieder ein unvergessenes Erlebnis!

 

Ab der Saison 2017 bieten wir die Montage von Innerbarends (Spirgrips) an unseren Bikes ohne Mehrkosten an.

Innerbarends sind eine neue innovative Evolution der guten alten Barends mit einem vorher noch nie dagewesenen Sicherheitsaspekt. Ein ganz neuer Trend, speziell für die Montage innerhalb der Griffe. Der Griff nach innen legt die Ellbogen an den Körper und streckt die Sitzposition leicht nach vorne. Ein aerodynamischer und biomechanischer Vorteil. Trotz der veränderten Griffposition sind die Bremshebel permanent greifbar. Das Gefühl ähnelt ein wenig dem Triathlon Aufsatz.

Diese Schweizer Erfindung, die voll und ganz dem SQlab Ergonomie Konzept entspricht, ergänzt die ergonomische Produktpalette optimal. Die kleinen, ergonomisch geformten Barends werden innerhalb der Griffe am Lenker montiert und sorgen für eine absolut komfortable, entlastende und natürliche Armstellung auf dem Fahrrad. Gerade bei längeren Touren bieten die Spirgrips eine optimale Entlastung für Hände, Arme und Rücken. Das spacige Design, macht die Spirgrips zu einem außergewöhnlichen Highlight am Bike, was mit Sicherheit nicht jeder hat.

 

• Montage im Inneren des Lenkers zwischen Griff und Bremshebel

• bietet eine bequeme und natürliche Position, die wissenschaftlich

 erwiesen, die Muskulatur entlastet

• sorgt für eine optimale Unterstützung der Handwurzelknochen

• garantiert einen direkten Zugriff auf die Bremsen

• Griffkörper aus Aluminium

• extrem feste Beschichtung

• Schrauben und Muttern aus Edelstahl

• für Lenker mit 22mm Durchmesser

• Gewicht ca. 110g

AC/DC war. Jetzt kommt Schnucki, Mausi oder Schatzi. Vielleicht auch Biene, Sonnenschein oder Mopsi.

Wir bringen jedes gewünschte Dekor in jedem Design und jeder Farbe und Größe auf Ihr Bike. Damit wird Ihr DR.MOHR Fitnessbike noch persönlicher und ein Hingucker ersten Ranges!

Verpacken und Versenden

Das DR.MOHR CENTRO PRO ist fertig für den Versand

Unsere Bikes werden von einem Dienstleister professionell verpackt und mit GLS versendet.

Die professionelle Verpackung und der schnelle Versand werden immer wieder von Kunden ausgesprochen gelobt.

Der Versand mit GLS dauert i.d.R. 2 – 3 Werktage. Manchmal geht es noch schneller.

 

Die Räder werden so verpackt, dass der Aufbau durch den Kunden schnell und ohne großen Werkzeugaufwand und ohne besondere technische Vorkenntnisse bewerkstelligt werden kann:

 

Das Vorderrad wird in die Gabel eingestellt und mit den Schnellspannern festgezogen.

Der Lenker wird gerade gestellt und festgezogen.

Die Sattelstütze mit dem befestigten Sattel wird in das Sattelrohr eingeschoben und mit dem Schraubspanner festgezogen.

Die Pedale werden angeschraubt und festgezogen.

 

Im Beipack geben wir alle Montageanleitungen der Hersteller an den Kunden weiter.

Zusätzlich geben wir eine bebilderte Aufbauanleitung dazu. Ebenso eine Anleitung zur Einstellung der richtigen Sitzposition.

 

Ein wirklich schöner Moment ist es, wenn das Wunschbike fertig aufgebaut vor einem steht. Die Freude auf die erste Fahrt mit dem neuen Bike ist groß.

 

Sonderfarben !!

Ab sofort bieten wir unsere DR.MOHR Fitness- und Mountainbikes in jeder Wunschfarbe an. Besonders attraktiv und exklusiv sind die Sonderfarben lila, chrome oder einmalig in Deutschland grüne oder braune Echse mit Struktur.

 

Eigenes Dekor !!

Gegen Aufpreis versehen wir Ihr DR.MOHR Fitnessbike mit eigenem Dekor. Das Kann Ihr Namen sein, ein Nickname, der Namen der Freundin etc. Ganz nach Ihren Wünschen.

Pulverbeschichtung in Struktur "Grüne Echse"

MTB HEAD X-RUBI-I Hardtail 29 Zoll

Ab sofort bieten wir das brandneue HEAD X-RUBI-I als 29 Zoll-Bike an.

Ein Hardtail der Spitzenklasse zu einem unwiderstehlichen Preis.

Siehe unter Mountainbikes

MTB HARDTAIL HEAD X-RUBI-I 29 Zoll

Das DR.MOHR gibt es auch in der Version RACE

Das DR.MOHR Fitnessbike als exklusives Speedbike ist ein großer Erfolg. Die Kundenbewertungen sind durchweg sehr positiv (siehe "Über uns").

Das hat uns bewogen, das DR.MOHR auch als klassisches Rennrad als Version RACE mit SHIMANO TIAGRA Schaltkomponenten, RACE PRO mit SHIMANO 105 Komponenten und RACE ANACONDA mit SHIMANO ULTEGRA Komponenten anzubieten.

 

Die Preise staffeln sich wie folgt:

RACE: 898,00 Euro

RACE PRO: 969,00 Euro

RACE ANACONDA: 1198,00 Euro

 

Selbstverständlich sind auch andere Komponentenvarianten (SHIMANO Di2, SRAM, CAMPAGNOLO) nach Kundenwunsch möglich. Hier bleiben wir bei der individuellen Absprache mit dem Kunden. Die Abstimmungen betreiben wir solange, bis das gewünschte Bike in optimierter Form, Farbe und Ausstattung fertiggestellt ist und dem Kundenwunsch voll und ganz entspricht.

PULVERBESCHICHTUNG

Die Rahmen unserer Fitnessbikes werden sämtlich pulverbeschichtet. Dies ist ein aufwendiges Lackierverfahren, das gerade an einem so beanspruchten Teil wie einem Fahrradrahmen besondere Vorteile hat. Wegen des aufwendigen Verfahrens wenden es aber nur wenige Hersteller an.


Hier stellen wir Ihnen dieses Lackierverfahren einmal näher vor: 

 

Das Prinzip: Kunststoffpulver wird nach erfolgter nasschemischer Vorbehandlung elektrostatisch aufgesprüht und haftet so am Werkstück. Bei der anschließenden Erwärmung der Objekte auf ca. 200°C verläuft das Kunststoffpulver und vernetzt sich zu einer dauerhaften und dekorativen Oberflächenbeschichtung. Beispiele hierfür sind Heizkörper, Hausgeräte, Maschinenverkleidungen, Tischuntergestelle und eben Fahrradrahmen.

Pulverlacke bestehen aus einem Bindemittel- aus Farbpigmenten und aus Füllstoffen. Die Bindemittel ihrerseits sind aus einer Kunstharzkomponente (Acrylat-, Epoxid-, Polyester- oder Polyurethanharz) und einem Härter zusammengesetzt, die erst nach dem Auftragen beim Durchlauf des Werkstücks durch den erhitzten Trockentunnel miteinander reagieren. Dadurch kommt es innerhalb des Bindemittelsystems zu einer Molekülvergrößerung, durch den der widerstandsfähige Lackfilm bedingt ist. Das verwendete Lackpulver geht dabei in eine duroplastische gleichmäßige Schicht von ca. 50 – 80 µ über. Welche Pulverart nun eingesetzt wird bestimmt der Einsatzzweck.

 

Das elektrostatische Aufladungsprinzip für Pulverlacke und auch für Flüssiglacke.

Durch die integrierte Hochspannungskaskade im Pistolenkörper wir die Hochspannung an der Düsenspitze (Elektrode) erzeugt. Zwischen dem geerdeten Werkstück und der Elektrode entsteht ein elektrisches Feld mit Spannungen bis zu 100 kV (100`000 V ), welches eine negative Ladung auf die einzelnen Lackpartikel überträgt.
Da sich die Lackpartikel auf ihrem Weg von der Sprühpistole zum Werkstück durch ihre gleiche Ladung voneinander abstoßen, verteilen sie sich fein in einer Sprühwolke und schlagen sich gleichmäßig auf dem geerdeten Werkstück nieder.
Lackteilchen die am Werkstück vorbeifliegen, bleiben dennoch im elektrischen Feld gefangen und schlagen sich auf der Rückseite des Werkstückes nieder.
Der dabei entstehende kleine Strom wird durch die Werkstückaufhängung zur Erdung abgeleitet.

 

Vorteile der Pulverbeschichtung


Eine pulverbeschichtete Oberfläche weist sehr gute Eigenschaften hinsichtlich mechanischer Beanspruchung auf. Die Pulverbeschichtung ist sehr schlagfest und bietet so dem Fahrradrahmen einen optimalen Korrosionsschutz. Somit trägt die Beschichtung dazu bei, daß der Wert Ihres Rahmens erhalten bleibt. Ökologisch betrachtet ist das Verfahren der Pulverbeschichtung im Gegensatz zum Naßlack äußerst umweltfreundlich, denn Lösemittel und Schwermetalle wie Blei und Cadmium sind nicht enthalten.


  • Hohe Schichtstärken von 60 – 120 um garantieren eine große Beständigkeit gegen mechanische Beanspruchung und einen guten Isolationswert gegenüber elektrischer Spannung.
  • Witterungs- und Säurebeständigkeit wird einerseits durch die hohe Schichtdicke und andererseits durch den Einsatz von Materialien wie Epoxyd – oder Polyester erreicht.
  • Kurze Beschichtungszeiten, da im Gegensatz zum Nasslack Trockenzeiten entfallen.
  • Umweltfreundlich, da lösemittel - und emissionsfrei
  • Variable Glanz – und Strukturgrade
  • Große Farbauswahl
  • Hohe Farbbeständigkeit im Langzeitverhalten

 

Weitere Informationen zur Pulverbeschichtung siehe unter dem folgenden Link:

  

http://www.mountainbike-magazin.de/know-how/werkstatt/know-how-pulverbeschichten-von-bike-rahmen.550870.2.htm

Ein stolzer Besitzer eines DR.MOHR CENTRO PRO hat im Mai 2012 an dem JEDERMANN DEUTSCHLAND GRAND PRIX teilgenommen.

Hier sein anschaulicher Bericht zu diesem mutigen Unternehmen:

 

Hallo Herr Dr. Mohr,

ich bin heute mit ihrem Bike den Deutschland Grand Prixe gefahren wie schon angekündigt. Vorweg meine Annahme das es ein leichter Kurs wäre ist nicht eingetroffen. Mit meinem Referenzkurs den ich zuletzt mit dem Pro in 38,6 km/h gefahren bin, hatte das wenig zu tun. Die gesamte Veranstaltung hat schon mit Hobbysport nichts zu tun. Ich hatte das einzige Fitness bike, selbst die Rennräder waren selten. Die Mehrheit fuhr auf Zeitfahrmaschinen wo ein Laufrad mehr kostet als mein Pro. Der Kurs war derart schwer, dass ich nach 2 km schon wusste das ich keinen 40er Schnitt fahren kann, zu dem Zeitpunkt wäre ich mit einem 30er Schnitt schon zu frieden gewesen. Der Kurs war durchgängig wellig mit Steigungen bis 8 %, und das Feld sehr stark. In Anbetracht das der Deutschland Grand Prix mittlerweile das stärkste Zeitfahren für Jedermänner in Europa sein dürfte haben sich das Probike und ich noch gut geschlagen. 

Mit einem Schnitt von 33,47 Km/h kamen wir auf den 269. Platz von 324 Startern. 50 teure Rennmaschinen konnten wir hinter uns lassen.

Gerade Berg auf, konnten wir immer wieder an den schnellen Zeitfahrmaschinen vorbei fahren, auf der Gerade und Berg ab hatten wir keine Chance. Insgesamt hat sich ihr Pro beachtlich geschlagen und bei den Zuschauern hatten wir die Sympathie des Aussenseiters. 

Genug  nun der Berichterstattung es hat mit trotz allem unheimlich viel Spaß gemacht. Ich hoffe ihnen geht es gut und sie freuen sich das ihr Centro Pro an einem UCI Rennen dabei war.

Mit herzlichen Grüßen aus dem Pfälzer Wald

 

J. C.......-K........



Start zum JEDERMANN DEUTSCHLAND GRAND PRIX mit dem DR.MOHR CENTRO PRO
Während des harten Rennens auf der Strecke
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© mohrbikes

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.

Anrufen

E-Mail